Mit 8 Schritten zur erfolgreichen Landingpage

inkl. augenöffnende Beispiele

Hinweis: Meine Texte können Werbung zu meinen Produkten oder auch Werbe-Links (*) zu Produkten enthalten, die ich empfehlen kann.

Wozu brauch ich eine Landingpage, wenn ich doch eine Website habe?!

Du startest gerade Dein Business und bist Feuer und Flamme Dich und Dein unglaubliches Angebot endlich online zu präsentieren. Aber wie?
Bist Du unsicher, ob eine Business-Website oder eine Landingpage besser geeignet ist?

Lass mich Dir vorneweg sagen, dass es immer sinnvoll ist eine eigene Website für’s Business zu haben, wenn Du aber ein spezielles Angebot präsentieren willst, dann ist eine Landingpage genau das Richtige.

Nach diesem Blogbeitrag weißt Du genau Bescheid, was eine Landingpage überhaupt ist und wie Du für Dich die optimale Landingpage erstellst.

Landingpage – was ist das?

Beitragsbild Landingpage

Unter einer Landingpage versteht man eine inhaltlich reduzierte Website, einen sogenannten „one-pager“. Der Fokus liegt dabei auf einem ganz bestimmten Zweck, einer Aufforderung zu einer bestimmten Aktion.

Die Unterschiede

Eine „Opt-In“-Landingpage wird genutzt um Kontaktdaten zu sammeln, vor allem E-Mail-Adressen. Meistens dann, wenn ein Lead-Magnet beworben wird.

Eine „Click Through“-Landingpage wird für den Kaufprozess von Produkten oder einer Dienstleistung genutzt.

Die „Opt-In“-Landingpage und die
„Click Through“-Landingpage

Hier einige Beispiele wofür eine Landingpage genutzt werden kann:

  • Ein Produkt oder Dienstleistung verkaufen
  • Einen Lead generieren
  • Eine Anmeldung durchführen (z.B. für ein Workshop zum Thema Interneteinkommen,  ein Erstgespräch mit Dir, …)
  • Geld spenden oder investieren

Der Aufbau einer Landingpage

Überschrift und Tagline

Wie man es kennt, startest Du beim Aufbau Deiner Landingpage mit einer Überschrift. Danach folgt die „Tagline“, also eine Unterüberschrift.

Ein Beispiel könnte so aussehen:

  • “Wie Du mit E-Mail-Marketing Deinen Umsatz verdoppelst”
  • “Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für E-Mail-Marketing, die Deinen Umsatz boosten wird”

Problem und Lösung

Nachdem Du also Deinen potentiellen Kunden mit diesen knackigen Sätzen gecatcht hast, gehst Du auf das Problem ein, dass Deine Zielgruppe beschäftigt und zu Dir bringt.

Im nächsten Schritt präsentierst Du Deinem Traumkunden die Lösung für das Problem. Deinem Kunden signalisierst Du somit, dass Du das Problem verstanden hast und gleichzeitig die richtige Person bist und die Lösung hast.

Hier ein Beispiel:

  • “Du versuchst Dein Business mit E-Mail-Marketing anzukurbeln, erzielst aber keine Ergebnisse?“
  • “Mit meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung für E-Mail-Marketing zeige ich Dir ganz genau, was Du tun musst, um den Umsatz Deines Business mit der Hilfe E-Mail-Marketing zu verdoppeln. Du wirst mit Leichtigkeit Marketing-Funnels erstellen können und genau wissen, worauf es dabei ankommt.

Vertrauen und Ergebnisse

Wenn Du jetzt also Deinem Traumkunden verdeutlichst, dass er/sie bei Dir genau richtig ist und Du ihm/ihr weiterhelfen kannst, geht es jetzt darum, Vertrauen aufzubauen und Ergebnisse zu teilen.

Starten könntest Du so:

  • “Alleine im letzten Jahr konnte ich über 50 Business-Startern dabei helfen, ihren Umsatz mit E-Mail-Marketing zu verdoppeln”
  • “Mit meiner Anleitung wirst Du
    • genau verstehen, wie E-Mail-Marketing funktioniert
    • genau wissen wie Du gute Workflows erstellst
    • wissen, was Du technisch beachten musst“

Beweise

Um Deiner Zielgruppe zu zeigen, dass auch wirklich alles stimmt, was Du präsentierst und sie bei Dir auch wirklich erfolgreich investieren, kommen jetzt die Referenzen ins Spiel.
Wenn Du bereits Kundenbewertungen einholen konntest, egal ob über ein externes Bewertungstool oder nach Absprache mit Deinem Kunden, baue die Referenzen an dieser Stelle ein.

Konkretes Angebot und Kaufauforderung

Jetzt kommen wir zum wirklich spannenden Teil Deiner Landingpage:

Deinem Angebot und der Kaufaufforderung. Hier findet Dein potentieller Kunde die genauen Angebotsinhalte, den Preis und nochmals die Lösung/das Ergebnis Deiner Dienstleistung oder Deines Produktes aufgezeigt. Ganz wichtig ist an dieser Stelle natürlich der „Call-to-Action“-Button, z. B. „Jetzt kaufen“.

Specials

Wenn Du jetzt noch einen oben drauf setzten möchtest, kannst Du zum Schluss noch mehr locken, durch einen Bonus, einen Preisvergleich, eine Geld-zurück-Garantie oder indem Du Dein Produkt oder Deine Dienstleistung rarmachst.

Was auch immer gut ankommt, wenn Deine potentielle Kunden im Vorfeld schon auf mögliche Fragen einige Antworten bekommen können, z. B. im Q&A-Bereich auf Deiner Seite.

Also nochmal zusammengefasst:

  • Mit Deinem Einstieg (Überschrift und Tagline) hast Du die volle Aufmerksamkeit? Check.
  • Du hast eine paar Schmerzpunkte aka das Problem aufgegriffen? Check.
  • Gleichzeitig hast Du die Lösung auf dem Silbertablett präsentiert? Check.
  • Durch Beweise und Ergebnisse hast Du Vertrauen aufgebaut? Check.
  • Es gibt eine detaillierte Auflistung was im Produkt oder der Dienstleistung enthalten ist? Check.
  • Du hast ein klares Angebot und einen Call-to-Action-Button zum Schluss eingebaut? Check.
  • Du hast Dein Produkt oder Deine Dienstleistung rargemacht? Check.
  • Dein Traumkunde findet FAQs auf Deiner Landingpage? Check.
E-Mail Anmelde Form Bild Website-Letter

Dann kann es losgehen Dein unschlagbares Angebot erfolgreich Deiner Zielgruppe zu präsentieren. Viel Erfolg!

Lies weiter