Wie Du Dich spitz und glasklar positionierst – Tipps & Tricks für Deinen eindeutigen Positionierungssatz

Wie Du Dich spitz und glasklar positionierst – Tipps & Tricks für Deinen eindeutigen Positionierungssatz

Titelbild Positionierung

Wie Du Dich spitz und glasklar positionierst – Tipps & Tricks für Deinen eindeutigen Positionierungssatz

Enthält unbezahlte Werbung*

Wie hast Du Dich positioniert? Wenn Du diese Frage sofort beantworten kannst: Yesssss, go for it! Mega genial!
Wenn Du diese Frage nicht beantworten kannst oder gar nicht erst weißt, wonach ich frage, dann lies unbedingt bis zum Ende.

Deine Positionierung ist neben der Definition Deines Traumkunden ein extrem wichtiger Baustein für das Fundament Deines Business‘. Diese beiden Faktoren sind ausschlaggebend für Dein Personal Branding.

Beitragsbild Tipps & Tricks Positionierung

Deine Positionierung – spitz und glasklar

Mit Deiner Positionierung drückst Du klar und deutlich aus, was Du tust. Nur wenn Du selbst genau weißt, was Du machst und anbietest, wem Du wobei hilfst, kannst Du auf Deinem Gebiet Experte*in werden.
Deine Positionierung unterscheidet Dich klar von der „Konkurrenz“, denn Du drückst damit Deine Stärken, Fähigkeiten und Werte aus.

Gründe für eine eindeutige Positionierung

Einen Grund, warum Deine Positionierung genau formuliert sein sollte, habe ich schon genannt: nur wenn Du Dir im Klaren darüber bist, was Du machst, kannst Du Experte*in werden.

  • Wenn Du das klar ausdrücken kannst, wirst Du die richtigen Leute ansprechen.
  • Jeder wird sofort verstehen was Du machst.
  • Du kannst Dich dadurch vom Wettbewerb unterscheiden.
  • Du wirst mit Deinem Angebot Erfolg haben.

Voraussetzung für gelungenes Personal Branding

Um mit Personal Branding erfolgreich zu sein, gibt es zwei Dinge vorab zu tun:

Schritt 1: Definiere Deinen Traumkunden
Schritt 2: Kommunizieren Deine Stärken und Werte aka Deine Positionierung

Wichtig dabei ist, dass Du Deinen Traumkunden und Deine Positionierung ganz genau und spitz formulierst statt breit und schwammig.

Vorbereitung, um Dich zu positionieren

  • Deine Werte und Stärken herausarbeiten und definieren
  • Deinen Traumkunde kennen
  • Dein Alleinstellungsmerkmal/USP (Unique Selling Proposition) erarbeiten
  • Deine Kanäle definieren
  • Deine Kommunikationsstrategie festlegen

Folgende Fragen können dabei helfen, Deine Positionierung zu ermitteln

  • Wem hilfst Du? Wer ist Dein Traumkunde?
  • Was passiert Deinem Traumkunden OHNE und MIT Deiner Hilfe?
  • Was ist die tiefste Vision hinter Deinem eigenen Handeln? Wie geht es DIR, wenn Du Deinen Traumkunden unterstützt?
  • Inwiefern bietet Deine Hilfe einen wirklichen Mehrwert für Deinen Traumkunden?

Deine Positionierung in einem Satz

Solltest Du inzwischen Deine Positionierung gefunden haben, versuche einmal das in einem Satz wieder zu geben. Wenn Du das kannst und es damit sogar einem Kind klar ist, was Du machst und wem Du hilfst, hast Du alles richtig gemacht.

Mögliche Sätze können lösungs- oder problemorientiert lauten:

„Ich helfe (Dein Traumkunde), (sein/ihr Ziel) zu erreichen.“
„Ich helfe (Dein Traumkunde), (sein/ihr Problem) zu lösen.“

Denke daran, Deinen Positionierungssatz so kurz wie möglich zu halten, aber gleichzeitig präzise zu sein.

Nimm Dir Zeit die Punkte abzuarbeiten und Dir diese Fragen zu beantworten. Vielleicht musst Du zuerst Deinen Traumkunden kennenlernen, bevor Du Dich an Deine Positionierung setzt.
Wie Du Deinen Traumkunden definierst, liest Du im Blogbeitrag dazu.

Du hast jetzt alles an der Hand um Durchzustarten. Viel Erfolg dabei!

Hinweis: Meine Texte können Werbung zu meinen Produkten oder auch Werbe-Links (*) zu Produkten enthalten, die ich empfehlen kann.

Kennst Du Deinen Traumkunden schon? – Wie Du ihn/sie kennenlernen kannst

Kennst Du Deinen Traumkunden schon? – Wie Du ihn/sie kennenlernen kannst

Titelbild Traumkunden / Zielgruppe definieren

Kennst Du Deinen Traumkunden schon? –> Wie Du ihn/sie kennenlernen kannst

Enthält unbezahlte Werbung*

Auf meinem Blog hast Du bestimmt hin und wieder schon mal das Wort „Zielgruppe“ oder „Traumkunde“ gelesen. Bestimmt hast Du auch gelesen wie wichtig es ist, diese/n zu definieren.

In diesem Blogbeitrag soll es also genau darum gehen: Deine Zielgruppe bzw. Deinen Traumkunden zu definieren.

Beitragsbild Traumkunde kennenlernen

Deine Zielgruppe und Dein Traumkunde

Deine Zielgruppe ist eine Gruppe von Menschen, die sich genau für Dein Angebot interessieren. Es ist die Gruppe von Menschen, die Du demnach mit Deinem Marketing erreichen möchtest.

Dein Traumkunde ist eine Person, die Deinem absoluten Wunschkunden entspricht.

Beachte aber bitte, dass es bei der Definierung Deines Traumkundens (oder Deiner Zielgruppe) nicht darum geht, eine Person zu haben die gewisse Kriterien erfüllt.

Du willst ein klares Bild Deines Traumkundens vor Dir haben, denn nur so kannst Du ihn oder sie auch finden.

Die Zielgruppen-/Traumkunden-analyse

Die Analyse Deiner Zielgruppe ist relevant für Deine Kundenakquise und gleichzeitig die Grundlage für Dein Personal Branding.

Je spezifischer die Analyse also, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit Deinen potentiellen Kunden anzusprechen.

Genau das ist nämlich Deine Zielgruppe bzw. Dein Traumkunde: Deine potentiellen Kunden.

Merkmale und Kriterien für die Zielgruppendefinierung

Demografische Merkmale:

  • der soziale Status (Bildung, Beruf, Einkommen, …)
  • der familiäre Lebenszyklus (Geschlecht, Alter, Familienstand, …)
  • geografische Kriterien (Wohnort, urbaner vs. ländlicher Wohnraum, …)

Psychografische Kriterien, also allgemeine Merkmale der Persönlichkeit und des Lebensstils:

  • Werte, Einstellungen, …
  • Interessen, Aktivitäten, …
  • Temperament, Risikofreudigkeit, …
  • produktspezifische Kriterien wie Präferenzen, Vorlieben und Wahrnehmungen, …

 Kaufverhaltensbezogene Merkmale:

  • Preisverhalten (Verhalten in Bezug auf Preisänderungen, Rabatte, …)
  • Mediennutzungsverhalten (Informationssuche, Nutzungsintensität, …)
  • Einkaufsstättenwahl (online vs. lokal, Treue vs. Wechselbereitschaft, …)
  • Produktwahl (Markenverhalten, Kaufvolumen, …)

Definiere Deinen Traumkunden

Dein Traumkunde und Deine Positionierung sind zwei der wichtigsten Faktoren Deines Business‘. Sei bei der Definierung also genau.

Hier ein paar Fragen, die Du Dir stellen kannst, um Deinen Traumkunden besser kennen zu lernen:

  • Wer ist Dein Traumkunde als Person? Beschreibe ihn oder sie. (Name, Alter, Familie, aktueller Job, …)
  • Woran glaubt Dein Traumkunde? (Werte, Überzeugungen, Religion, …)
  • Was macht den Charakter Deines Traumkunden aus? (feinfühlig, optimistisch, kreativ, spontan, …)
  • Welche Interessen hat Dein Traumkunde? (Hobbies, Leidenschaften, …)
  • Wie fühlt sich Dein Traumkunde aktuell? (überfordert, gestresst, gelangweilt, …)
  • Was sind die 3- 5 größten Probleme Deines Traumkunden? (keine Zeit, nicht genug Geld, …)
  • Was sind die 3-5 größten Träume/Wünsche Deines Traumkunden? (Sehnsüchte, geheime Wünsche, …)
  • Wie sieht ein typischer Tag im Leben Deines Traumkunden aktuell aus? (Routinen, …)
  • Welche Hindernisse/Herausforderungen hat Dein Traumkunde, die ihn/sie bisher davon abgehalten haben, sein/ihr Ziel zu erreichen? (Unwissenheit, Zeitmanagement, …)
  • Welche limitierenden Mindset-Themen hat Dein Traumkunde? (Glaubenssätze, Ängste, …)
  • Wie entscheidet sich Dein Traumkunde, wenn er/sie etwas kauft? (impulsiv, längere Überlegung, …)
  • Wie viel Geld hat Dein Traumkunde aktuell zur Verfügung um Hilfe in Anspruch zu nehmen?
  • In welcher Beziehung steht Dein Traumkunde zu Dir? (Vertrauen, erwartungsvoll, …)

Solltest Du Dir jetzt alle Fragen beantworten können, dann kennst Du Deinen Traumkunden so gut wie Deinen besten Freund oder beste Freundin. Viel Erfolg bei der Kundenakquise!

Hinweis: Meine Texte können Werbung zu meinen Produkten oder auch Werbe-Links (*) zu Produkten enthalten, die ich empfehlen kann.