7 einfache SEO-Basics

zum Optimieren Deiner Business-Website
und Deiner Blogbeiträge (für Google)

Hinweis: Meine Texte können Werbung zu meinen Produkten oder auch Werbe-Links (*) zu Produkten enthalten, die ich empfehlen kann.

Schiebst Du „SEO“ auf Deiner To-Do-Liste auch immer noch auf?

Für Deinen Business-Start bereitest Du gerade Deine eigene Business-Website vor und als nächstes steht „SEO“ auf Deiner To-Do-Liste? Damit Du einen erfolgreichen Launch Deiner Website vorbereiten kannst, muss vorab einiges erledigt. Danach geht es mit der Optimierung weiter. Ein ganz großer Punkt und vor allem ein ganz wichtiger ist die Suchmaschinenoptimierung, auch bekannt als SEO.

Deine Business-Website SEO zu optimieren und gute SEO-Texte zu schreiben ist gar nicht so schwer wie Du vielleicht aktuell denkst. Nach diesem Blogbeitrag wirst Du mit einfachen, aber effektiven SEO-Basics wissen, wie Du Deine Website noch besser bei Google platzieren kannst.

Was ist SEO überhaupt?

Beitragsbild SEO Basics

Das Wort SEO (Search Engine Optimiziation) steht für Suchmaschinenoptimierung. Dazu gehört alles, um Deine Website so zu optimieren, um, beispielsweise bei Google, besser gefunden zu werden. Du unternimmst also sämtliche SEO-Maßnahmen, um Deine Business-Website für eine Suchmaschine zu optimieren.

Die „Google-Suche“

Damit es leichter wird, SEO zu verstehen, ist es hilfreich im Vorfeld zu verstehen, wie die Google-Suche funktioniert:

Die Googlebots, also die Programme von Google-Ingenieuren, durchforsten nach und nach alle Internetseiten und folgt dabei jedem verfügbaren Link.

Diesen Seiten fügt Google einen „Index“ hinzu und speichert so alle Seiten in einer riesigen Bibliothek.

Während Deiner Sucheingabe versucht Google Dir ein bestmögliches Ergebnis anzuzeigen.

Google berechnet die Relevanz Deiner Website

Durch einen komplexen Algorithmus entscheidet Google, ob Deine Website für einen Begriff auf Position 1,5 oder 80 steht. Wie der Algorithmus funktioniert bleibt allerdings geheim.
Es gibt jedoch einige Tipps und Tricks, die zur SEO-Optimierung beitragen.

Nochmal in Kurzfassung:

SEO-Texte und eine generell SEO optimierte Website sorgen für ein gutes Ranking bei Google. Anhand von bestimmten Kriterien bewertet Google die Qualität und somit die Relevanz der Suchergebnisse. Die Nutzer sollen das bestmögliche Ergebnis bei ihrer Suche erhalten.

SEO-Basics für gute Texte

Beginne mit der Keyword-Recherche

Versuche Deinen Blogbeitrag auf bestimmte Suchbegriffe auszurichten, an denen Google erkennen kann, um welches Thema es geht. Denke dabei immer in der Sichtweise Deines Traumkunden. Was würde er oder sie in die Suche eingeben?
Um herauszufinden, wonach Dein Traumkunde häufig sucht, kannst Du die Tools KWFinder oder Google Trends nutzen.

Keyword-Tools zeigen Dir auch an, welche Begriffe oft gesucht werden und wie hoch der Wettbewerb ist. Bei der Festlegung Deines Hauptkeywords entscheide Dich lieber für eins das in Deine Nische passt und weniger allgemein ist. Es muss auch nicht das beliebteste Keyword sein, wähle lieber einen weniger umkämpften Suchbegriff.

Dein ausgewähltes Hauptkeyword sollte auf jeden Fall im Titel und in ein paar Untertiteln sowie mehrmals im Text Deines Blogbeitrags vorkommen. Inzwischen erkennt Google auch Synonyme, also kannst Du auch gut ein paar davon nutzen.

Schreibe lesbare und relevante Texte

Mit einem Blogbeitrag oder Informationen auf Deiner Website geht es darum, ein Problem Deines Traumkunden zu lösen oder die Antwort auf eine Frage zu liefern. Um herauszufinden was Deine Zielgruppe gerade beschäftigt, frage sie am besten, lies Dir aufmerksam Kommentare und Beiträge in den Sozialen Medien durch.

Denke beim Schreiben immer daran, dass Dein Leser im Vordergrund steht. Achte also darauf, dass Deine Texte zwar informativ, aber nicht als Spam rüberkommen. Vermeide auch jegliches „Keyword-Stuffing“, also Dein Keyword unnötig oft und mehrmals hintereinander in Deine Texte einzubauen.

Auf folgendes solltest Du bei Deinen Texten achten:

SEO-Basic-Checkliste

Vielleicht ist Dir bei meinen Blogbeiträgen und meiner Website schon aufgefallen, dass ich Dich mit DU anspreche. Fühlt sich gleich persönlicher an, oder? Schließlich möchte ich, dass mein Content Dir einen absoluten Mehrwert bietet und mit der direkten Anrede schreibe ich mehr aus Deiner Sicht als aus meiner. Probier es also einfach mal aus. 😊

Was Google und Deine Leser besonders gerne mögen, ist ein gut lesbarer Text. Anhand vom Flesch-Index kannst Du die Lesbarkeit Deiner Texte überprüfen. Je höher desto besser, versteht sich. Grundsätzlich gilt ein Flesch-Index-Score zwischen 60 und 70 ist für Werbe- und Blogtexte gut.

Auf die richtige Textlänge kommt es an

Google mag ausführlichen Content (mind. 600 Wörter) und Deine Leser im Normalfall auch. Eine Lösung für ein Problem sollte ausführlicher sein. Dein Leser liest automatisch bis zum Ende, wenn Dein Text relevant und gut lesbar ist. 800 bis 1.500 Wörter ist also absolut in Ordnung. Blabla kommt aber auch nicht gut an, zieh deshalb Deine Texte nicht unnötig in die Länge.

Verlinke Deine Texte

Falls Du zu einem bestimmten Thema bereits einen Blogbeitrag veröffentlicht hast, verlinke die Beiträge unbedingt untereinander. Das stärkt nicht nur Deinen Expertenstatus bei Deiner Zielgruppe, sondern ist auch bei Google beleibt. Seiten mit einer wertvollen Linkstruktur werden von Google als relevant eingestuft.

Achte bei Deinen Verlinkungen darauf, dass Du sinnvolle Linktexte verwendest. „Klicke hier“ ist kein guter Linktext.

Das Korrekturlesen Deiner Texte

Schreibe Deine Texte am besten in Word und nicht direkt in WordPress. Das erleichtert Dir im Vorfeld einiges an Arbeit. Nachdem Du Deinen Text fertig verfasst hast, lies unbedingt nochmal drüber, am besten einen Tag später. Oder Du fragst jemanden, der für Dich Deinen Text gegenliest.

Bilder richtig einbinden

Bilder lockern Deine Texte auf und sind somit bei Google und Deinen Lesern beliebt. Auch für Bilder gibt es ein paar SEO-Tipps, die es zu beachten gibt.

Wie Du vielleicht weißt, brauchen oft Bilder total lang bis sie geladen sind. Um das zu vermeiden verringer die Bildgröße und komprimier die Bilder.

Deine Website oder Dein Blog kann auch über Bilder gefunden werden, deshalb ist hier eine sinnvolle Benennung ein absolutes Muss. Der Dateiname sollte aussagekräftig sein und Keywords enthalten.

Bei Einstellen der Bilder achte unbedingt darauf einen Bildtitel und einen Alt-Text mit Deinem Keyword zu vergeben.

Erstelle die Meta-Tags selbst

Die Meta-Tags sind die Schnipsel, die bei den Suchergebnissen angezeigt werden und einen Einblick auf die Seite oder den Blogbeitrag geben. Dieses Schnipsel gibt es zu jeder Unterseite Deiner Website. Er besteht aus Titel und Beschreibung.

Schnipselaufbau:

  • Titel mit max. 60 Zeichen, Leerzeichen inklusive
  • URL
  • Beschreibung mit max. 160 Zeichen inklusive Leerzeichen

Wie schon erwähnt, erstelle die Meta-Tags immer selbst und zwar so, dass der Leser zum Anklicken der Seite oder des Beitrags motiviert wird.

Um Dir diese Einstellung zu erleichtern, bieten einige Plugins für WordPress, z. B. YoastSEO dieses Tool an.

E-Mail Anmelde Form Bild Website-Letter

Mit diesen SEO-Basics bist du jetzt also schon mal bestens gewappnet und damit kannst Du Deine Business-Website bei Google erfolgreich präsentieren.

Erfahre was Du für Deine eigene Business-Website alles wichtig ist und was Du für den Launch Deiner Website alles beachten solltest.

Lies weiter